FSV NEWS

Schlechteste Saisonleistung

Handball-Männer (LL): SV Motor Hennigsdorf II – Finowfurter SV 31:27 (12:15)

Mit einer vermeidbaren 31:27-Niederlage beim Aufsteiger SV Motor Hennigsdorf II verabschieden sich die Landesliga-Männer des Finowfurter SV in die Weihnachtspause. Nach dem tollen Saisonauftakt mit fünf Siegen und einem Remis kassierten die Schorfheider jetzt die dritte Niederlage in Folge und boten dabei ihre schlechteste Saisonleistung. Auch wenn die FSV-er einmal mehr um ihre personelle Situation alles andere als zu beneiden waren, das als Ausrede genügte nicht. Schon der Start ging völlig daneben, auf 3:0 und 4:1 legte der Gastgeber vor. Es dauerte gut zehn Minuten bis auch die Gäste so halbwegs drin waren in der Partie (6:6; 7:8). Bis zum 11:11 verlief dieses Spiel jetzt ausgeglichen und auf Augenhöhe. Nach einer erneuten 12:11-Führung der Hennigsdorfer erwischten dann die Gäste ihre stärkste Phase. Nach einem 4:0-Lauf konnten sich diese mit dem 12:15 zur Halbzeit erstmals etwas Luft verschaffen. Doch und wie sich erst später herausstellen sollte kam dieser Pausenpfiff aus Finowfurter Sicht wohl zum denkbar ungünstigsten Moment.

Trotz aller Warnungen in der Kabine, nicht wieder die ersten Minuten nach dem Wechsel zu verschlafen, die Worte blieben ungehört. Denn wer nun glaubte die Barnimer würden ihre Führung ausbauen und das Spiel in geordnete Bahnen lenken der sah sich getäuscht. Binnen weniger Minuten glichen die Hennigsdorfer zum 16:16 aus und die Partie begann von vorn. 18:18; 20:19; 21:22 – es blieb jetzt eine enge “Kiste” die Führung wechselte und niemand konnte sich absetzen. Das blieb auch bis zum 27:26 gut sechs Minuten vor dem Ende so. Trotz allem was spielerisch nicht wirklich rund lief bei den FSV-ern ihre Möglichkeiten diese Partie für sich zu entscheiden hatten sie. Doch klarste Torchancen blieben ungenutzt, technische Fehler häuften sich und insgesamt fiel den Gästen auch kein probates Mittel ein um die Preßdeckung gegen Marco Derbolowsky aufzulösen. So kam was kommen mußte, Hennigsdorf nutzte die Finowfurter Verunsicherung zur 29:26-Vorentscheidung.Zwar keimte beim 29:27 vier Minuten vor dem Ende nochmals Finowfurter Hoffnung, doch die wurde im Keim erstickt. Die letzten Minuten gehörten dem Aufsteiger aus Hennigsdorf auch weil die Finowfurter aufgaben ohne wirklich als Team gekämpft zu haben. Der Rest war Makulatur und der Gastgeber machte den “Sack” zum 31:27-Endstand zu.

FSV-Trainer Toni Renz stand die Enttäuschung nach dem Schlußpfiff ins Gesicht geschrieben: “Das war heute unsere mit Abstand schlechteste Saisonleistung, da muß man überhaupt nicht drum rum reden. Natürlich ist unsere personelle Situation das eine das andere sind unsere einfachen und vermeidbaren Fehler die so einfach nicht passieren dürfen. Uns fehlte heute jemand auf der “Platte” der selber glänzt und die anderen mitreißt, denn versagt haben in dieser Partie nicht einzelne sondern wir als Team einer für den anderen”.

FSV mit: Oliver Schulze – Mario Rohde; Mario Manns (10/1); Patrick Möbius; Tino Mai (1); Marcel Voigt (4); Benjamin Altrock (5/1); Denny Wollgast; Robert Fronicke (2); Marcel Voss (2); Marco Derbolowsky (3/1); Trainer: Toni Renz.

7-Meter: FSV 4/3
Motor 5/2

Zeitstrafen:
FSV 3
Motor 4

H. Miersch