FSV NEWS

Mit Hartmut Miersch verliert der Finowfurter SV ein Urgestein

Die Nachricht von seinem Tod hat uns geschockt und es ist schwierig zu realisieren, dass er nicht mehr da ist. Hartmut war eine Säule des Finowfurter SV und es wird sehr schwer die große Lücke, die er hinterlässt, zu schließen.

Mit Hartmut Miersch verlieren wir einen Menschen, der für den Finowfurter SV gelebt hat, seine Zeit dem Verein und Handballsport gewidmet und die unzähligen Aufgaben mit Herzblut erfüllt hat.

Ende der 70er Jahre übernahm Hartmut das Traineramt der Männermannschaft und wechselte nach einigen Jahren in die Position des Mannschaftsverantwortlichen.
Mit großer Leidenschaft kümmerte sich Hartmut um seine „Männers“ und sorgte mit seinen Spielberichten in der Presse für Aufmerksamkeit und Bekanntheit unserer Sportart in der Region.

Unvergessen für ihn waren mit Sicherheit die beiden Landespokalsiege der Männer 1993 und 1996. Als sich nach intensivem Kampf am Ende alle glückselig in den Armen lagen und feierten. Für diese Momente lebte er.
Hartmut war nicht nur die gute Seele der Männermannschaft, sondern auch langjähriger Schiedsrichter, der seine Zeit zur Sicherung des Spielbetriebes opferte.

Er engagierte sich für den Handball auch auf Landes- und Kreisebene, war so Jahrzehnte als Staffelleiter und Mitglied des Kreisfachverbandes Barnim im Einsatz.

2013 wurde er durch den Handball-Verband Brandenburg mit der HVB Ehrennadel in Bronze geehrt. Auch der Finowfurter SV würdigte ihn mit der Ehrenmitgliedschaft.
Als 1990 der Finowfurter SV ein eigenständiger Verein wurde, übernahm Hartmut die Funktion des Geschäftsführers, die er bis 2012 voller Leidenschaft und Hingabe ausfüllte. Bei all diesen Aufgaben blieb wenig Zeit für die Familie. Ein Glück, dass seine Lebensgefährtin Bianka ihn jahrelang auch im Verein unterstützte.

Hartmut war gefühlt, sein ganzes Leben „unterwegs“ für den FSV und wir sind dankbar und froh, ihn als leidenschaftlichen FSV´er in unseren Reihen gehabt und viele erfolgreiche, emotionale und schöne Stunden mit ihm erlebt zu haben.

Diese Erinnerungen werden uns bleiben!

Sein Tod ist ein großer Verlust für den Handballsport und besonders für den Finowfurter SV.

Unsere Gedanken sind bei seiner Lebensgefährtin Bianka und seiner Familie.

Wir werden Dich vermissen und Dein Andenken bewahren!

Im Namen aller Mitglieder
Der Vorstand des Finowfurter SV

 

Foto: Thomas Burkhardt