FSV NEWS

HINTEN RAUS FEHLTE DIE ENERGIE

(lk) Am 16.03.2019 reisten die Damen des Finowfurter SV mit vollem Ehrgeiz nach Grünheide. Die verlorenen 2 Punkte aus der Hinrunde sollten zurückerobert werden. Ziel war es, den Gegnern mit Respekt zu begegnen, sich aber trotz des dünnen Kaders, mit dem man nach Grünheide reiste, nicht zu verstecken.

Die Partie begann für die FSV-Damen optimal, bereits nach 30 Sekunden netzte Sophie Napp nach erfolgreicher Kombination mit Celina Heinrich ein. Bis zur 9. Minute führten die Schorfheiderinnen mit 3:0. Die Deckung stand sicher und vorn wurden die Angriffe erfolgreich abgeschlossen. Grünheide brauchte einige Zeit ins Spiel zukommen und nutzte den Einbruch auf Seiten der Finowfurterinnen. Diese vergaben in dieser Phase gute Torchancen, sahen die freistehende Kreisspielerin nicht und schlossen oftmals viel zu früh ab.

Grünheide gelang so, selbst mit einem Tor in Führung gingen (4:3). Auch  wenn im Angriff wenig lief und sich wieder technische Fehler einschlichen, unterband man häufig erfolgreich die Konterversuche. Mit einem 6:7 Rückstand ging es für die Barnimerinnen in die Halbzeitpause und war ein deutliches Zeichen, dass die Partie von den Abwehrreihen geprägt wurde.
Dirk Menzel lobte die Deckung der Finowfurterinnen, forderte allerdings im Angriff das direkte Stoßen in die Lücken besser umzusetzen. Außerdem sollte das Rückzugsverhalten beibehalten werden.

Die zweite Halbzeit begann für die Schorfheiderinnen mit eher ernüchternden Ergebnissen. Die Deckung stand zwar immer noch gut, hatte nun allerdings mehr Probleme mit den präzisen Würfen aus dem Rückraum. Hier wurde die Werferin nicht frühzeitig angegriffen und kam zu frei zum Abschluss. Weiterhin taten sich die Finowfurterinnen im Angriff schwer. Zu oft wurde quer gespielt und das Kreisanspiel auf Conny Berndt versucht. Diese wurde nun aber besser von den Gegenspielerinnen abgeschirmt. Sobald die FSV-Damen aber mit Dampf auf die Lücken gingen, ergaben sich auf den Außenbahnen gute Chancen, die besonders Luisa Eschert hervorragend zu nutzen wußte. Doch das Spiel war entschieden und erneut musste eine Niederlage (18:24) eingesteckt werden.

Zu wenig Druck im Angriff, sowohl im Eins-gegen-Eins, als auch im Stoßen in die Lücken,  zu viele unvorbereitete Würfe und etliche technische Fehler waren an diesem Tag einfach zu viel. Hier darf auch nicht der kleine Kader und die ungewohnte Mannschaftsaufstellung als Ausrede dienen, sondern sollte entsprechend im Training an der Verbesserung gearbeitet werden.

Am 23.03.19 gilt es wieder voll motiviert in das nächste Spiel zu gehen und hoffentlich die nächsten 2 Punkte gegen den HSV Müncheberg/Buckow einzusammeln. Alle Fans sind herzlich eingeladen um 15 Uhr in die Hans Wendt Sporthalle für ordentlich Stimmung zu sorgen und die Damen auzufeuern.

Mit von der Partie waren: Franziska Lübge, Karina Bielicke (beide Tor), Sophie Napp (2), Conny Berndt (5/2), Luisa Eschert (5), Annett Hanke (2), Christina Döhring (4/1), Julia Griffel, Celina Heinrich