FSV NEWS

Dieses Mal kein knapper Sieg

Am Samstag, den 26. März 2022, hatten die Finowfurter Damen um 15:00 Besuch von den Frauen des SV Eichstädt 1949. Sie wollten zwei Punkte mit nach Hause nehmen und waren bereit, Alles dafür zu tun.

Die Frauen vom FSV starteten gleich perfekt in die Partie. In der zweiten Minute führten sie bereits mit 2:0. Eine Führung, die sie sich auch nicht mehr nehmen lassen wollten. In der frühzeitig nahmen die Gäste bereits ihre erste Auszeit, da die Führung der motivierten Finowfurterinnen bereits auf 8:2 gewachsen war. Mit 15 Toren und nur 8 Gegentoren ging die Mannschaft um Dirk Menzel in die Halbzeit. Er lobte die Frauen für ihre überragenden Angriffe. Auch die Abwehrarbeit gefiel ihm sehr gut, diese war jedoch noch ausbaufähig.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit konnte der FSV leider kein Tor erzielen, und auch die Abwehrarbeit schwächelt. Dies waren die typischen ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit, welche die Frauen vom Finowfurter SV häufiger begleiten und auch immer vom Trainer Dirk befürchtet werden. Aber Celine Heinrich durchbrach den Bann schließlich mit dem entscheidenden Tor, welches die Schwächephase beendete.

In der 45. Minute stand es dann bereits 20:13 für die Heimmannschaft. Die Finowfurter Frauen lehnten sich nicht zurück, sondern steigerten sich weiter in die Partie hinein. Das Spiel mit zwei Kreisläuferinnen hatte schon im letzten Spiel gut funktioniert, und auch dieses Mal erzielte es die gewünschten Ergebnisse. So wurden insgesamt 14 spektakuläre Tore von den Kreispositionen erzielt. 8 Tore davon von der Toptorschützin Nadine Evers. Doch ohne Spielerinnen wie Luisa Eschert, die ihnen perfekte Ballpässe lieferte, hätten Sie es wohl sehr viel schwerer gehabt.

In der 50. Minute führte der FSV bereits mit 24:16 und diese Führung konnte ihnen nicht mehr genommen werden. Diese Führung war besonders unseren Torhütern Sophie Ludwig und Franziska Lübge zu verdanken. Mit einem Endstand von 31:23 jubelte die ganze Halle. Besonders Trainer Dirk Menzel, dessen Wunsch, mit einem Endstand von mehr als zwei Tore Abstand zu gewinnen, in Erfüllung ging. Große Hilfe waren auch wieder die Fans und die Bank, die die Frauen auf dem Feld ordentlich anfeuerten.

FSV: Sophie Ludwig (Tor), Franziska Lübge (Tor), Nadine Stanke (5), Sophie Napp (4), Nadine Evers (8/4), Luisa Eschert (1), Erika Weber, Celine Riedlich (1), Julia Griffel, Celina Heinrich (7/1), Merle Wuthe, Anny Schwelle (3), Severine Scholz (2), Antonia Wollbrück