FSV NEWS

Chancen nicht genutzt

(dm) In der Vergangenheit waren die Spiele gegen den Grünheider SV immer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Diesmal wollten die Damen des Finowfurter SV es besser machen. Ein Plan war geschmiedet und sollte mit aller Konsequenz umgesetzt werden.  Der erste Torversuch durch einen Strafwurf auf Seitens der Gastgeberinnen in der 3. Minute wurde leider vergeben. Erst in der 5.Minute gelang den Hausherrinnen das erste Tor des Spiels. Bis dahin zeigte sich auf beiden Seiten ein nervöses Spiel und die Abwehrreihen dominierten. Im Anschluß glichen die Grünheiderinnen aus.

Der Plan, mit 2 Kreisläuferinnen zu spielen, ging gut auf. Sehr gut heraus gespielte Chancen wurden durch die gute Grünheider Torhüterin vereitelt. Zu viele technische Fehler und Abspielfehler nutzten die Gäste zu Kontern. Bis zur 23. Minute lief man einen Rückstand hinterher, der auf 6 Tore anwuchs (3:9). Nur der Finowfurter Torhüterin war es zu verdanken, dass der Abstand nicht noch größer wurde. Nun wurde es Zeit für eine Auszeit für die Heimmannschaft, in der der Trainer den Angriff umstellte und an die Wurfeffizienz appellierte. Dies sollte Wirkung zeigen und ein 4:0 Torlauf war die Folge. Mit nur noch 2 Tore Rückstand ging man in die Halbzeitpause.  Mit dem Spiel war der Trainer zufrieden. Die Abwehr stand gut, im Angriff wurden gute Gelegenheiten erspielt. Nur der Abschluß ließ zu  wünschen übrig.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde versucht alles umzusetzten, was auch bis zur 40. Minute gut gelang. Bei einer offensiven Deckung, die die Grünheiderinnen spielten, ist Voraussetzung, Bewegen ohne Ball. Die daraus entstandenen sehr guten Torgelegenheiten blieben wiederum an der gegnerischen Torhüterin hängen. In der Deckung wurde gut gearbeitet und man erspielte sich einige Kontermöglichkeiten, die teilweise auch nicht genutzt wurden. Hinzu kommt, das aus 5 gegebenen Strafwürfen nur 2 verwandelt wurden.

Im Endresultat muß man sagen, es war ein gutes, sehr körperlich betontes Spiel, bei dem jedoch teilweise die zugelassene Härte grenzwertig war. Zu Hause 19 Tore bekommen, zeugt von einer guten Abwehr, aber nur 14 Tore werfen, ist einfach zu wenig. Am kommenden Samstag wird es nicht einfacher, da steht ein Auswärtsspiel in Neuruppin an, die mit 11:3 Punkten Tabellenzweiter sind. Eine deutliche Steigerung der Angriffsleistung wird nötig.

Es spielten: Franziska Lübge, Karina Bielicke (beide Tor), Nadine Stanke (3/1), Sophie Napp, Aimee Preuße, Nadine Evers (2), Conny Berndt, Luisa Eschert, Annett Hanke, Christina Döhring (4), Julia Griffel (3), Celina Heinrich (2)