FSV NEWS

Auswärtssieg mit Platz Drei belohnt

Handball-Männer (LL): HC Pritzwalk – Finowfurter SV 22:30 (9:14)

Nach der “Klatsche” in Bernau haben sich die Landesliga-Männer des Finowfurter SV eindrucksvoll zurück gemeldet. Trotz Blessuren und personeller Probleme kamen die Schorfheider beim HC Pritzwalk zu einem souveränen und nie wirklich  gefährdeten 30:22-Auswärtssieg und kletterten damit wieder auf Platz Drei. Nach nervösem Beginn (2:2) übernahmen die Schorfheider schnell die Initiative und setzten den Gastgeber unter Druck. 2:5; 3:6 – schnelles Umkehrspiel von Abwehr auf Angriff war an diesem Tag die stärkste Finowfurter Waffe, Pritzwalk kam nie wirklich zum agieren sondern mußte reagieren. Bis zum 8:9 ging dieses sehr bescheidene Mittel der Gastgeber dann auch noch auf, danach aber bestimmten die Gäste zunehmend Spiel und Gegner (8:11; 9:12). Die bekanntlich stärkste Waffe des HCP “Schnelle Mitte” und einfache Tore über Konter und die zweite Welle erstickten die FSV-er im Keim und konnten somit ihr arteigenes Spiel zum Tragen bringen. Beim Stand von 9:14 wurden die Seiten gewechselt und Finowfurt wirkte, obwohl man zuvor noch nie in Pritzzwalk gewinnen konnte, cool und siegessicher Mit Wiederanpfiff sollten diese Finowfurter Tugenden, schnell und unkompliziet, immer mehr zum Tragen kommen. 10:16; 12:20 – der FSV hatte nun sichtlich Spass an dieser Partie während Pritzwalk verzweifelt nach taktischen Möglichkeiten suchte.

Aber und egal wie die Gastgeber auch reagierten, Finowfurt hatte immer die bessere Antwort und hatte beim 13:24 schon weit mehr als nur die Vorentscheidung erzielt. Erst als die Barnimer in der Konzentration nachließen und so einige klare Chanven liegen ließen kamen die Prignitzer beim 20:26 nochmal halbwegs auf Sichtkontakt, aber wirklich in Gefahr geriet dieser Finowfurter Auswärtssieg nie wirklich. Über ein 28:20 brachten die Schorfheider diesen so nicht erwarteten Auswärtssieg zum 30:22 sicher nach Hause und hatten damit erstmals zwei Punkte aus Pritzwalk mit im Gepäck.

FSV-Trainer Toni Renz nach der Begegnung: “Nach dem “Desaster” in Bernau war es schwierig die Mannschaft wieder aufzubauen. Aber wenn man dann eine solche Reaktion bekommt macht das sehr stolz und dieses Gefühl alles richtig
gemacht zu haben nimmt man sehr gerne mit.”

FSV mit: Oliver Schulze – Tino Mai (4); Marcel Voigt (3); Johann Bergk (6/1); Christopher Thiele (1); Patrick Möbius; Mario Manns (7/1); Mario Rohde; Benjamin Altrock (4); Denny Wollgast (1); Marco Derbolowsky (2/2); Marcel Voß (2); Trainer: Toni Renz.

7-Meter:
HCP 4/3
FSV 5/4

Zeitstrafen:
HCP 3
FSV 5

H. Miersch