FSV NEWS

Auf Platz drei geworfen

Am Sonntag den 17.11.2019 traten die Frauen des Finowfurter SV die Fahrt zum Tabellenvorletzten dem HSV Müncheberg/Buckow an, der bis dato nur zwei Punkte nach sieben Spielen auf seinem Konto verzeichnen konnte – das sollte auch so bleiben. Die FSV-Damen bestätigten ihre Leistung mit einem deutlichem 16:32 Sieg.
Hoch motiviert, jedoch mit dem Wissen, dass man sich der Leistung des vermeintlich schwächeren Gegners nicht anpassen darf, starteten die Schorfheiderinnen in die Partie.

Einfache Kombinationen und die konsequente Nutzung der sich bietenden Lücken in der Deckung der Oderläderinnen verhalfen den FSV-Damen zu einer 2:8 Führung.
Die Menzel-Damen ließen sich diesmal nicht von der gegnerischen Spielweise „einlullen“ und nutzten zudem, wie so oft in den vergangenen Spielen bemängelt, die klaren Tormöglichkeiten über die Außenbahn viel besser. Sina Wenzlawski, Sophie Napp und Aimeé Preuße, die häufig nur durch Aktionen gestoppt werden konnte, welche einen 7-Meter Strafwurf zur Folge hatten, machten ein Tor nach dem anderen und bauten den Vorsprung sicher aus (2:10, 3:14, 5:15).

In der Auszeit des Heimvereins besprachen die Schorfheider Spielerinnen ihre Chancenverwertung und riefen zu mehr Elan und Spaß am Spiel auf. Anschließend ließen sich die Gäste nicht beirren und bauten ihre Führung durch einfache Tore und eine gute Deckung, der der HSV nicht viel entgegenzusetzen hatten, aus. Somit ging es mit neun Toren Vorsprung (8:17) in die Halbzeitpause.

In der zweiten Spielhälfte wollten die Gäste noch mehr für ihr Torverhältnis tun und so viele Treffer wie möglich erzielen. In der Abwehr wurde dem Gegner weiterhin konzentriert gegenübergetreten. Die HSV-Damen hatten es nun noch schwerer die kompakte Deckung der Barnimerinnen zu überwinden und scheiterten auch oftmals an der gut aufgelegten Sophie Ludwig im FSV-Tor. Gut aufgelegt zu Kontern war auch Torjägerin Nadine Stanke und erzielte somit weitere einfache Treffer.

Doch einige Zuspiele landeten im Seitenaus oder in den Händen des Gegners, zudem gelang es dem HSV, auf Grund eines inkonsequenten Deckungsverhaltens immer wieder Tore über den Aufbau. Nichtsdestotrotz konnte der FSV durch starke Einzelaktionen, daraus resultierende verwandelte Strafwürfe und einfache Kombinationen seinen Vorsprung ausbauen (10:23, 12:23, 13:24). Die Finowfurterinnen spielten ihr Spiel und konnten so sicher zwei Punkte und den dritten Tabellenplatz durch einen 16:32-Sieg mit nach Hause nehmen.

Die Schorfheiderinnen nutzten die Partie, um ihre Aufstellungsvarianten zu festigen und alle Spielerinnen zum Einsatz zu bringen. Die ausgeglichene Torverteilung innerhalb der Mannschaft spricht für den FSV, jedoch wurde das Potenzial wieder einmal nur ansatzweise ausgeschöpft und das Endergebnis hätte deutlich höher ausfallen müssen. Um gegen einen stärkeren Gegner einen Sieg herbeizuführen, müssen die FSV-Damen besonders im Angriff konsequenter agieren und die Deckung weiter stabilisieren.

Am 30.11.2019 treffen die FSV-Handballerinnen in der heimischen Hans-Wendt Sporthalle auf den Tabellenfünften OSG Fredersdorf-Vogelsdorf und hoffen auf tatkräftige Unterstützung auf von der Tribüne.

FSV: Sophie Ludwig (Tor), Nadine Stanke (6), Sophie Napp (8/1), Conny Berndt (5/3), Luisa Eschert (2), Julia Griffel (1), Celina Heinrich (3), Aimee Preuße, Nadine Evers (3), Pauline Beyer (1), Sina Wenzlawski (3)